Skip to main content

Backpacker Rucksack richtig packen

Du hast den richtigen Backpacking Rucksack gefunden? Die große Reise steht kurz bevor und du hast keine Ahnung wie du all deine Sachen unterbringen sollst? Kein Problem, denn wir haben hilfreiche Backpacker Tipps und Tricks wie du deinen Backpacking Rucksack richtig packen kannst. Denn gut gepackt ist leicht getragen. Wir zeigen dir, wie es dir garantiert leichter fällt, dein Hab und Gut am Rücken zu tragen damit du genug Energie hast, um die Welt zu entdecken!

Backpacker Rucksack richtig packen – die Einteilung
Tipp 3: Rucksack richtig packen

  1. Leichte Gegenstände im Bodenfach: hierzu zählen Schlafsack, Jacke, Schuhe und eventuell Isomatte.
  2. Schweres Gepäck am Rücken verstauen: Zelt, Proviant etc.
  3. Mittelschwere Dinge in der Mitte bis Außen aufteilen: Kleidung, Handtücher etc.
  4. Kleinigkeiten im Deckelfach oder an den Hüftflossen: Hierfür eignen sich Portmonnaie, Handy, Headset, Schlüssel etc.
  5. Sperrige Gegenstände werden außen befestigt: dazu zählen lange Stangen oder Trekkingstöcke. Wenn möglich kannst du auch das Zelt oder die Isomatte außen anbringen. Achtung: Achte darauf, dass nichts pendeln kann. Sonst läufst du Gefahr, dass du jemanden verletzt oder selbst keine Balance findest .

Backpacker Rucksack Frontlader

Beim Frontlader ist die Anordnung etwas anders. Da du deine Sachen von vorne erreichen kannst, solltest du Dinge, die du leicht erreichen möchtest nicht oben anbringen, sondern Richtung außen. Empfehlenswert ist eine Regenjacke, Handschuhe etc. – alles was du möglicherweise schnell zur Hand haben möchtest.

Backpacker Rucksack Gewicht

Weniger ist mehr lautet die Devise! Beim Rucksack packen solltest du nie vergessen, dass du alles bei dir Tragen musst, deshalb beschränke dich nur auf das Nötigste.  Ein Backpacker Rucksack sollte nur 20 – 25 % des Körpergewichts. Beim Probepacken Zuhause empfindest du das Gewicht vielleicht noch nicht als Störfaktor, allerdings kann es dieser schneller werden, als dir lieb ist. Je nachdem welche Reise du antrittst, kann es sein, dass du deinen Backpacker Rucksack den ganzen Tag bei dir hast!

Faktoren, die das Gewicht des Backpacker Rucksackes beeinflussen sind Unterkunft, Reisedauer, Saison, aber auch die Größe der Gruppe mit der du unterwegs bist. Nach diesen Faktoren musst du auch bei der Rucksack Größe schon darauf achten und auch jetzt beim Packen.

Zusätzlich gibt es Tipps, wie du das Gewicht noch ein wenig reduzieren kannst:

  • Luxus bleibt Zuhause!
  • Microfaserhandtuch statt Baumwollhandtuch (hilft auch mit dem Platzproblem!)
  • Unnötige Riemen und Schnallen am Backpacker Rucksack entfernen.
  • Flüssige Hygieneartikel in kleine Reiseflaschen umfüllen oder Minimaß kaufen
  • Keine Verpackungen mitschleppen:  Beispiel bei Lebensmitteln oder Zelt.
  • Waschmittel aus der Tube wiegt weniger als Wechselwäsche für jeden Tag!
  • Lebensmittel sind schwer – du findest bestimmt auf deiner Reise genug Möglichkeiten, um einzukaufen. Genau das gleiche gilt für Hygieneartikel – du musst nicht unbedingt einen Duschgelvorrat mitnehmen.

Bevor du deine Reise antrittst, solltest du noch Probepacken und den gefüllten Rucksack wiegen. Hier realisierst du garantiert noch einmal mehr, dass es immer Dinge gibt, auf die du gut und gerne verzichten kannst!

Backpacker Tipps – so sparst du Platz im Rucksack

1. Klamotten rollen

Du solltest deine Kleidung und Handtücher nicht gefaltet in den Backpacker Rucksack geben, sondern sie zusammenrollen. So ersparst du dir Luftpolster, die Platz brauchen.

2. Kompressionsbeutel verwenden

Durch die Verwendung von Vakuum Kompressionsbeutel. Mit ihnen hast du bis zu 75 % Platzersparnis. Diese sind sehr günstig in Drogerien erhältlich, machen aber einen großen Unterschied!

3. Packing Cubes

Hier gehen die Meinungen auseinander. Manche Backpacker lieben sie – andere wiederum finden sie unnötig. Echte Ordnungsfanatiker finden bestimmt Gefallen an ihnen. Für Backpacker mit begrenztem Budget eher weniger empfehlenswert.

4. Dry Bags

Dry Bags gibt es in verschiedenen Größen. Du verwendest sie wie Kompressionbeutel – nur dass obendrein deine Sachen vor Feuchtigkeit, Schmutz etc. geschützt werden.

 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *