Skip to main content

Bei jeder Route ist der Rucksack das wichtigste Attribut für den Jakobsweg Pilger. Das Hab und Gut für Wochen oder Monate soll im Rucksack Platz finden und noch dazu nicht zu schwer sein, denn man trägt es Tag für Tag am Rücken. Deshalb gibt es einige Dinge zu beachten, bevor man sich für einen Jakobsweg Rucksack entscheidet. Aber keine Sorge, wir helfen dir bei deiner Entscheidung. Wir zeigen dir 3 beliebte Modelle für deine Pilgerreise und vergleichen sie:

Pilgerrucksack: Jakobsweg Anforderungen

Ein Jakobsweg Rucksack muss: viel aushalten, darf selbst nicht zu viel wiegen und muss eine gute Platzverteilung haben. Zudem empfiehlt es sich nicht zu viel mitzunehmen, denn jedes extra Gramm fühlt sich bis zu 5 mal schwerer an. Der fertig gepackte Rucksack sollte am Ende nicht mehr als 25 % des Gewichts des Rucksackträgers ausmachen. Achte besonders darauf, dass der Rucksack angenehm am Rücken sitzt und gut gepolstert ist. Auch wichtig ist eine gute Rückendurchlüftung. Diese ist vor allem im Sommer oder bei Wanderungen in heißen Gebieten sehr wichtig. Die Schultergurte sollten  gepolstert und ebenfalls mit Mesheinlagen ausgestattet sein. Sehr wichtig ist auch ein gut anpassbarer Hüftgurt, da dieser beim Tragen das meiste Gewicht (80% der Gesamtlast) auf sich nimmt. Schultergurte und Hüftgurt sollten natürlich verstellbar und anpassbar sein.
Ebenfalls sehr wichtig ist ein passender Platz für die Trinkblase, denn bei schwierigen Wanderungen möchte man nicht noch extra Energie verlieren, während man nach der Trinkflasche greift. Ein weiterer wichtiger Punkt sind äußere Befestigungsmöglichkeiten, wo sich Schlafsack und Trekkingstöcke anbringen lassen. Auch Taschen für kleinere Gegenstände sollten gut erreichbar sein, so muss man keine größere Pause einlegen, wenn der kleine Hunger kommt. An das Kleingeld kommt man so ebenfalls leichter. Packe außerdem deinen Rucksack immer erst Probe, bevor es losgeht, denn nur so wirst du das genaue Gewicht ermitteln können. Probiere den Rucksack auch gleich auf die geplante Wanderkleidung anzuziehen.

Folgende Testkriterien wurden herangezogen:

• Gewicht
• Fassungsvermögen
• Material
• Tragesystem
• Aufteilung der Innenfächer
• Äußere Anbringungsmöglichkeiten
• Design
• Extras
• Preis-Leistungs-Verhältnis

Jakobsweg Rucksäcke im Vergleich

 


Jakobsweg Rucksack: mapuera Camino Azul 40 l

Dieser Rucksack wurde von begeisterten Abenteuern entwickelt, die selbst die ein oder andere Pilgerreise unternommen haben und daher genau wissen worauf es ankommt. Besonders viel Aufmerksamkeit wurde hier daher der Anpassbarkeit und Platzverteilung geschenkt.

Vorteile

Auffallend ist das robuste Rückensystem. Der stabile Alurahmen sorgt für ein komfortables Tragegefühl und sitzt fest am Rücken. Auch die Hüftflossen lassen sich perfekt anpassen und einstellen.
Überzeugend ist auch die Platzverteilung. Vor allem der Dreifach-Zugang ist wirklich sehr nützlich, denn so musst du nicht lange herumgraben, wenn du schnell etwas brauchst. Ebenfalls praktisch sind die Taschen am Hüftgurt – einfach perfekt für Kleingeld oder einen Müsliregel für unterwegs. Für ein Trinksystem ist auch Platz. Solltest du aber lieber eine Trinkflasche nutzen, so sind seitlich elastische Taschen angebracht, wo du diese verstauen kannst. Zahlreiche Anbringungsmöglichkeiten am Äußeren des Rucksacks bieten noch mal extra Platz für dein Equipment. Dank der integrierten Regenhülle wirst du auch bei starkem Regen nicht um deine Sachen besorgt sein müssen.

Nachteile

Mit einem Gewicht von 1,83 kg ist dieser Rucksack nicht der leichteste in seiner Volumenklasse. Dies hat jedoch einen Grund: die robuste Verarbeitung des Rucksacks. Es sei einem dann selbst überlassen, ob man eher auf einen leichten Rucksack wert legt, der nicht ganz so stabil ist oder einen etwas Schwereren, der sehr belastbar und stabil ist. Ein abnehmbarer Deckel und Hüftgurt sind nicht vorhanden.

Für wen ist er geeignet?

Der Camino Azul ist mit seinen 40 l ein sehr praktischer Rucksack, der sowohl für Pilgeranfänger als auch für Fortgeschrittene eine Bereicherung sein wird. Ob auf kürzeren oder längeren Strecken, mit diesem Rucksack ist wohl jeder Pilgerweg zu bewältigen. Der Rucksack ist somit eindeutig empfehlenswert.


Tourenrucksack: Tour Bag 50 l

Der Trek Bag 50 von outdoorer ist ein universelles Modell und eignet sich sowohl für Männer, als auch für Frauen. Dank dem 8-Fach verstellbaren Rückensystem lässt sich der Rucksack perfekt an deinen Rücken anpassen. Die Lasterriemen sorgen ebenfalls für eine optimale Gewichtsverteilung. Der gepolsterte Hüftgurt mit Mesh lässt sich bei Wunsch abnehmen und Dank der gabelförmigen Schiene aus Aluminium, bleibt das Rückensystem stabil. Die S- förmigen Tragegurte schmiegen sich perfekt an die Schultern an und sind dank dem Meshmaterial luftdurchlässig wodurch unangenehmes Schwitzen vermieden wird. Die Platzverteilung ist ebenfalls bequem gestaltet. Der Frontzugang lässt sich leicht zu einem separaten Fach unterteilen. Platz für ein Trinksystem, sowie Ausgang sind ebenfalls vorhanden.  In den zwei Außentaschen und der vorderen Tasche mit Zipp lassen sich diverse Gegenstände verstauen. Die seitlichen Taschen lassen sich zudem mittels Kompressionsriemen zuziehen. Auch äußere Anbringungsmöglichkeiten sind vorhanden. Zwei Taschen aus Mesh befinden sich an beiden Seiten des Rucksacks. Deine Trekkingstöcke usw. kannst du an den Laschen an der vorderen Tasche mit Zipp anbringen. Das Design des Rucksacks ist klassisch sportlich – ein typischer Trekking-Wanderrucksack mit hoher Qualität und ohne Schnickschnack.

Nachteile

Dass ein Gewicht von 2, 1 kg bei 50 Liter Volumen ein Nachteil ist, denken wir nicht. Wünschenswert wäre eventuell eine weitere Innentasche mit Zipp für Papiere und ein mitgelieferter Regenschutz, denn der Rucksack ist zwar wasserabweisend, aber für starken Regen nicht geeignet. Ein abnehmbarer Deckel, sowie Raum zum Verstauen der verschiedenen Riemen wären eventuell auch sinnvoll.

Für wen ist er geeignet?

Der Tourbag 50 ist ein gelungenes Modell und wird Pilgerfans bestimmt begeistern. Der Rucksack ist robust, lässt sich gut verstellen und ist nicht zu klein, aber auch nicht zu groß – einfach genau richtig! Ob auf einer kleinen oder größeren Trekkingroute, dieser Rucksack wird dich bestimmt nicht im Stich lassen.


Pilgerrucksack: Thule Capstone 50 l

Vorab gesagt, diesen Rucksack gibt es in der Version für Damen und für Herren. Der Unterschied liegt bei der Länge des Rückensystems und dem Gewicht. Die Funktionen bleiben bei beiden Modellen die gleichen.

Vorteile

Das Rückensystem dieses Rucksackes wurde sehr gut durchdacht und kann per leichten Handgriff angepasst werden. Anders als bei vielen anderen Modellen, lässt es sich hier mittels einer äußeren Schiene rauf und runter schieben bis die für dich perfekte Einstellung eingerichtet wurde. Zudem ist der Rucksack mit einer speziellen Mesheinlage ausgestattet, die dafür sorgt, dass dein Rücken nicht in unverbindlichen Kontakt mit dem Rückensystem kommt. Dies sorgt für eine optimale Belüftung.  Der Brustgurt ist stufenlos verstellbar und Dank der Lastriemen verteilt sich das Gewicht gut auf den Schultern. Die Platzverteilung ist ebenfalls gut durchdacht, dass Hauptfach ist auf 3 Wege zugänglich: von oben, unten und seitlich. Eine Vorbereitung für Trinkblase ist vorhanden, so kannst du bei längeren Wanderungen ununterbrochenen Wasserzugang ohne Pitstop genießen. Auf dem Deckel befinden sich zwei praktische Taschen mit Zipp und auch die Hüftflossen sind mit kleinen Taschen ausgestattet. Eine Regenhülle ist ebenfalls dabei und befindet sich unten in einem integriertem Fach mit Zipp. Auch das Gewicht überzeugt – mit nur 1,55 kg gilt der Rucksack mit 50 Liter als wirklich sehr leicht. Trekkingstöcke und Co. können entweder an den seitlichen Laschen angebracht werden oder direkt am Hüftgurt, denn dafür gibt es hier einen extra Platz. Zwei Netztaschen an den Seiten sind gut für Wasserflaschen geeignet. Ein angenehmer Tragekomfort und leichte Handhabung sind bei diesem Rucksack auf jeden Fall gegeben. Das Design ist ergonomisch und minimalistisch.

Nachteile

Wie auch bei dem Tour Bag 50, wäre hier eine Innentasche mit Zipp im Hauptfach wünschenswert. Die Hüftflossen und der Deckel sind leider auch nicht abnehmbar. Hüftflossen sind zwar stabil, jedoch nicht wirklich robust.

Für wen ist er geeignet?

Alles in Allem ein wirklich gut gelungenes Modell bei dem du nicht zwischen Funktionalität und hohem Tragekomfort entscheiden musst. Für Pilgerfans genau das Richtige. Dieser Rucksack hat alles, was man braucht und wird sowohl eine kleinere Strecke problemlos überstehen als auch eine längere Route.


Jakobsweg Rucksack Empfehlung

In unserem Vergleich haben wir Rucksäcke gewählt, die vieles gemeinsam haben, sich aber auch bei den einen oder anderen Eigenschaften unterscheiden.  Ein perfekter Rucksack, der jedermanns Ansprüche trifft, ist eher eine Traumvorstellung, da es eine sehr individuelle Sache ist, welche Eigenschaft man nun als am wichtigsten einstuft. Für einen spielt das Gewicht die größte Rolle, für den anderen ein robustes Rückensystem, für den dritten die Anzahl an Taschen und Verstauungsmöglichkeiten. Im Allgemeinen würden wir für längere Strecken  den mapuera Camino Azul oder den  Tour Bag 50 empfehlen, da diese nicht nur über ein sehr stabiles Rückensystem verfügen, sondern auch sehr robuste Hüftflossen. Auch der Thule Capstone wird einer längeren Strecke standhalten, besonders gut geeignet für den Sommer, dank dem extra Platz zwischen Rücken und Rucksack.

Unser Tipp: auch bei robusteren Modellen immer eine Regenhülle (Rain Defender) mitnehmen, so bist du auf der sicheren Seite!

 

Jakobsweg Rucksack Preisvergleich

 

Hier hast du die Möglichkeit, deine gwünschten Modelle auszuwählen und direkt über Amazon zu vergleichen: