Skip to main content

Öko Backpacking – nachhaltig reisen mit Rucksack

Nachhaltig Backpacken

Das Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit steigt bei den Menschen und ist allmählich im Alltag verwurzelt. Aber wie funktioniert nachhaltiges Reisen? Wie kann ich meine guten Angewohnheiten und Vorsätze auch in anderen Ländern umsetzen? Wir haben die Antworten auf deine Fragen! Angefangen bei Vorbereitung, Ausrüstung, Transportmittel bis hin zur Unterkunft und Verpflegung – wir helfen dir dabei, auch beim Backpacken auf die Umwelt zu achten. Man könnte meinen, Backpacking an sich ist schon nachhaltig, aufgrund der minimalistischen Ansätze, die man dabei vertritt. Aber nein, auch hier gibt es nachhaltige Reisetipps, die sowohl Backpacking Anfänger als auch erfahrene Backpacker einfach umsetzen können, denn eines haben wir doch alle gemeinsam: wir wollen neue Orte erkunden, Natur erleben und einen respektvollen Umgang miteinander pflegen!

Nachhaltig Backpacken: umweltfreundliche Anreise

Schon bei der Planung deiner Reise solltest du an die Umwelt denken. Ist es notwendig, für eine Reise, die nicht länger als 2 Wochen dauert, einen Langstreckenflug auf sich zu nehmen? Brauchst du unbedingt einen Flieger oder gibt es die Möglichkeit ein öffentliches Verkehrsmittel, wie zum Beispiel einen Zug, zu verwenden? Besonders in Zeiten von Billigfluglinien solltest du nicht nur auf den Preis achten, sondern dich auch über umweltfreundliche Alternativen informieren. Selbst wenn das Flugzeug eine verlockende Reisemöglichkeit ist, behalte immer im Hinterkopf, dass ein Flugzeug den höchsten CO2 Ausstoß hat. Es gibt auch günstige Sparangebote für die Bahn oder Interrailtickets, wenn du Europa erkunden möchtest. Besonders beim Reisen mit Rucksack bietet sich eine Zugreise an, da Fliegen mit Backpacker Rucksack nicht nur teuer ist, sondern man auch, sehr unflexibel ist (Abhängig vom Ort). Zugreisen haben überdies noch andere Vorteile. Du siehst zum Beispiel auch etwas vom Land außerhalb von deinen Reisezielen, kannst lokale Bekanntschaften machen und bist flexibel, weil du nichts im Vorhinein buchen musst. In den Zug steigen und losfahren ist die Devise!

Slow Travel ist eine Form vom Reisen, die zunehmend an Bedeutung gewinnt. Das Hauptziel von Slow Travel ist es, dass man Momente wirklich genießt, anstatt sie nur wahrzunehmen und sie von der Bucket List zu streichen. Dazu gehört auch, dass man länger an einem Ort verweilt und nicht nur von Ort zu Ort reist, um möglichst viel zu sehen. Auch wenn Nachhaltigkeit und Umweltschutz nicht direkt im Zentrum beim Slow Travel stehen, schonst du doch die Umwelt und reist nachhaltig, ohne besonders Acht darauf zu geben.

Nachhaltige Reise Ausrüstung kaufen

  • Backpacker Rucksack:
    Deine wichtigste Reisebegleitung ist dein Rucksack – deshalb besorge dir auch einen Rucksack, der Verstaumöglichkeiten hat, robust ist und mehrere Reisen überlebt. Ein günstiger Backpacker Rucksack vom Discounter ist meist nur eine kurze Freude – suche dir einen Hersteller, der fair und umweltfreundlich produziert und qualitativ hochwertige Materialien verwendet, um die Langlebigkeit des Rucksackes zu garantieren.
  • Multifunktionelle Kleidung:
    Da du dein gesamtes Hab und Gut auf deinem Rücken tragen wirst, überlege dir gut wie viel und was du mitnimmst. Deshalb unsere Empfehlung: multifunktionelle Kleidung einpacken – so sparst du Platz und bist trotzdem ausgerüstet. Auch hier solltest du dich über Marken und Hersteller informieren. Die Outdoormarke Vaude zeichnet sich besonders für langlebige Produkte und nachhaltige Produktionsverfahren aus – vielleicht findest du ja Informationen zu Nachhaltigkeitsberichten von verschiedenen Anbietern.
  • Tupperboxen und eine Getränkeflasche einpacken: Normalerweise wechselt man als Backpacker gerne die Location und ist viel unterwegs – hierbei neigt man leicht dazu Snacks zu kaufen, die in Plastik verpackt sind und ein Getränk in der Plastikflasche oder Fast Food einzupacken. Ob das praktisch ist? – keine Frage. Mit bewusst nachhaltigem Verhalten hat es jedoch nichts zu tun. Um das zu vermeiden, helfen dir eine Trinkflasche, die du immer wieder auffüllen kannst und Tupperboxen, in denen du dein Essen einpacken kannst. Diese sind immer wieder verwendbar und langlebig – eine Investition für den Alltag und für viele (Backpacker) Reisen!
  • Second Hand Ausrüstung:
    Sowohl Backpacker Rucksäcke als auch Kleidung und weitere Ausrüstungsgegenstände kann man aus zweiter Hand erwerben. Es wird sehr vieles auf Second Hand Plattformen verkauft, auch Ausrüstung, die kaum verwendet wurde. Hier kannst du nicht nur Geld sparen, sondern ebenso einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Erkunde dich – vielleicht hast du Glück und findest etwas Passendes!

Nachhaltige Unterkunft

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die Nächte auf Reisen zu verbringen. Je nach Reisebudget und Präferenz kannst du zwischen (Luxus)Hotels, Hostels, Campingplätzen oder Wohnungen entscheiden. Die umweltfreundlichsten Varianten sind jedoch mit Sicherheit Couchsurfing oder AirBnB. Beides sind Plattformen, auf der Privatpersonen ihre Wohnungen/Zimmer/Betten zur Verfügung stellen, die sie vorübergehend nicht nutzen. Im Fall von AirBnB entgeltlich, beim Couchsurfing steht meist der soziale Kontakt im Vordergrund. Man kann neue Freundschaften schließen, sich austauschen und neue Kulturen kennenlernen – natürlich kommt es auch ein wenig auf den Host und die eigenen Wünsche an, ob diese Variante zum Erfolg wird. Bei beiden nutzt du Zimmer, die ohnehin leer stehen und verbrauchst kaum zusätzlich Ressourcen – ganz im Gegenteil zu Hotels und Hostels. Auch Hotels und Hostels merken den Trend in Richtung Nachhaltigkeit beim Reisen – sogenannte Green Hostels ziehen die Aufmerksamkeit auf sich: Sie bieten regionale Spezialitäten, umweltschonende Reinigungsmittelverwendung, Recycling, Mülltrennung und vieles mehr. Entscheide auch du dich für umweltbewusste Unterkünfte und informiere dich, bevor du deinen Schlafplatz buchst. Nachhaltigkeitslabels und Zertifkate von Unterkünften weisen auf besonders nachhaltige Schlafmöglichkeiten hin – sie dienen als Orientierungshilfe für nachhaltige Traveller.

Umweltbewusstes Verhalten – Zuhause und in anderen Ländern

Last but not least zählt ein respektvoller Umgang mit Natur, Menschen und dem Umfeld, wo du dich aufhältst – egal ob Zuhause oder in fremden Ländern. Außerdem erkennst du vielleicht in dem ein oder anderen Land die wirtschaftlichen Unterschiede zu deinem Heimatland. Eröffne den Locals wirtschaftliche Chancen und vermeide große Tourismusorganisationen, bei denen die Einwohner nichts daran verdienen. Essen gehen in einem kleinen, lokalen Restaurant etwas abseits der großen Touristenattraktionen, keine Übernachtungen in großen Hotelketten, individuelle Reiseziele und neue Orte zu Fuß oder mit dem Rad erkunden – all das ist einfach umzusetzen und du wirst erstaunt sein, wie viel du damit bewirken kannst und wie sehr auch du davon profitierst!

Take nothing but memories, leave nothing but footprints 

Chief Seattle

All diese nachhaltigen Reise Tipps sollen als Gedankenanstoß dienen – es ist kein Muss, diese Tipps umzusetzen. Wichtig ist nur, die Augen offen zu halten, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu verinnerlichen und auch weiterzugeben. Oft sind es die Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. Safe & environmentally-friendly travels!

Nachhaltig reisen

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *