Wanderrucksack Test

Der Wanderrucksack © Dorothea Jacob / PIXELIO

Der Wanderrucksack © Dorothea Jacob / PIXELIO

Für regelmäßige Wanderer ist ein Wanderrucksack eine absolut lohnende Investition. Wanderrucksäcke gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen von günstig bis sündteuer, es ist allerdings empfehlenswert auf Qualität zu achten, da man einen Wanderrucksack in der Regel länger hat und Zuverlässigkeit am Berg zählt. In unserem Wanderrucksack Test geben wir zunächst etwas Kaufberatung, um nicht nur einen günstigen Wanderrucksack, sonderen den Richtigen, zu kaufen. Am Ende zeigen wir ihnen unsere Wanderrucksack Testsieger, die wir empfehlen.

Wanderrucksack Vorteile, Nachteile und Eigenschaften

Der Wanderrucksack liegt seiner Größe nach mit ca. 30 Liter Volumen zwischen Daypack und Trekkingrucksack. Er bietet damit für alle Utensilien Platz, die man normalerweise bei einem Tagesausflug dabei hat, wie z.B. Verpflegung, zusätzliche Kleidung und eine Fotoausrüstung. Zuladungen zwischen 5-8kg sollten für keinen Rucksack ein Problem darstellen.

Moderne Wanderrucksäcke sind im Unterschied zu herkömmlichen Rucksäcken ergonomisch geformt und erleichtern dadurch das Tragen auf längeren Strecken erheblich. Dies macht sich auch besonders im Vergleich mit älteren Modellen deutlich bemerkbar. Das Rückenstück und die Gurte des Rucksacks sind gut gepolstert.

Des Weiteren sind die meisten heutigen Modelle mit funktionsfähigen Bauchgurten ausgestattet, die Tragekomfort und Halt entscheidend beeinflussen. Auf längeren Strecken ist dieser unerlässlich, will man Verspannungen, Rückenschmerzen und Gesundheitsschäden vorbeugen.

WICHTIG: Von großer Bedeutung ist überdies, dass der Wanderrucksack zur Rückenlänge des Trägers passt, man sollte deshalb am besten ein Modell wählen, das sich anpassen lässt oder von vornherein gut passt.

Viele Wanderrucksäcke sind mit einem Netzrücken ausgestattet, der die Ventilation verbessert und dadurch das Schwitzen reduziert. Ein Nachteil dieser Konstruktion ist, dass sich die Last auf Grund dessen ein Stück weit vom Körper entfernt, was die Stabilität  reduziert. Dies ist aber eher für Kletterer oder sehr sportliche Wanderer als für den normalen Wanderer von Bedeutung. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass sich der Rucksack aufgrund der gewölbten Rückenpartie nicht ganz einfach bepacken lässt.

Eine integrierte Regenhaube zählt für den recht kleinen Wanderrucksack nicht immer zur Standardausrüstung, ist aber dringend zu empfehlen, weil die Rucksäcke normalerweise nur Nieselregen abhalten können. In der Regel lassen sich passende Regenhüllen jedoch auch im Nachhinein erwerben. Die Verschlüsse eines Wanderrucksacks sind sehr hochwertig und darüber hinaus sind viele Modelle mit verstellbaren Schnüren ausgestattet, so dass sich die Ladung völlig sicher auf dem Rücken fixieren lässt und der Inhalt bei jeder Körperhaltung in den Taschen bleibt. Ein traditioneller Wanderrucksack hat drei Außentaschen, es gibt inzwischen jedoch ebenso Ausführungen mit zwei, einer oder gar keiner Außentasche. Außentaschen erhöhen die Übersicht über die gepackten Sachen, machen den Rucksack aber gleichzeitig etwas weniger robust (wegen den zusätzlichen Nähten) und reduzieren potenziell die Stabilität ein wenig, wenn sie nicht richtig gepackt werden.

Für welches Modell Sie sich schließlich entscheiden, hängt ganz von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Es sollte jedoch für jeden ein passendes Angebot zu finden sein.

Wander-Rucksack Empfehlungen – unsere Testsieger

Wir haben Erfahrungen mit Wanderrucksäcken studiert und präsentieren auf deren Basis unsere Empfehlungen. Zudem zeigen wir, wo sie die Wanderrucksäcke günstig kaufen bzw. online bestellen können.

ACT TRAIL 20SL Test von DEUTER Rucksäcke (hohe Qualität für Damen)

Minnesota Test von AspenSport Rucksäcke (günstiger Preis)

Speed 28 von Montis Rucksäcke (sehr beliebt)