Welcher Rucksack?

Es gibt eine Unmenge von verschiedenen Rucksäcken auf dem Markt, deswegen ist es nicht immer einfach, sich für ein Modell zu entscheiden, das dem gewünschten Verwendungszweck am besten entspricht. Dies ist allerdings der entscheidende Punkt. Welcher Rucksack passt zu mir?

Vor dem Rucksack Kauf stellen sich viele Fragen. Welcher Rucksack für Backpacking nach Australien oder Thailand. Welcher Rucksack für den Jakobsweg oder die Uni? Welcher Rucksack für welche Tour? Wir versuchen im Rahmen von Outdoor-Rucksack.com passende Antworten für sie zu finden.

Das jeweilige Rucksackmodell wird nach bestimmten Kriterien entwickelt, die von den Rucksackherstellern und Rucksacktestern in praktischen Tests ermittelt werden und so eine genaue Abstimmung auf den gewünschten Einsatzzweck möglich machen. Entsprechend dieser Kriterien sollte das passende Rucksackmodell gewählt werden:

Welcher Rucksack für welches Gelände?

Vorerst sollte man sich das Gelände näher ansehen, in dem sich der Rucksackträger bewegt. Ist das Gelände schwer begehbar, so sind ein passender Sitz und schlanker Schnitt von Bedeutung. Handelt es sich um ein weniger schwieriges Gelände, ist hingegen auf eine ausreichende Belüftung zu achten.

Welcher Rucksack für welche Tour?

Daraufhin ist die Art der Fortbewegung und in erster Linie ihre Intensität zu berücksichtigen. Plant man mehrere Aufenthalte in Hotels und wird man dementsprechend mit dem Rucksack keine größeren Entfernungen zurücklegen, ist ein Kofferrucksack die beste Wahl. Es empfiehlt sich ein Modell mit abnehmbarem Tagesrucksack zu wählen, der einem ermöglicht nur die wichtigsten Dinge auf Ausflüge mitzunehmen und den Rest des Gepäcks im Hotel zu lassen. Bei einer Outdoor-Reise in der wilden Natur und mit wenigen Aufenthalten in der Zivilisation finden leichte aber gleichzeitig sichere Trekking-Rucksäcke mit einem dafür speziell erarbeiteten Tragesystem ihre Anwendung.

Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Rucksack Typen, damit sie den richtigen Rucksack kaufen können:

Welcher Rucksack? © Hans-Jakob Weinz / PIXELIO

Welcher Rucksack? © Hans-Jakob Weinz / PIXELIO

Das Problem der Wahl eines optimal geeigneten Rucksacktyps existiert beinahe so lange wie der Rucksack selbst. Ein guter Rucksackladen bzw. Onlineshop bietet heute eine so umfangreiche Auswahl an verschiedenen Modellen, dass sich fast nur ein professioneller Berater zu orientieren vermag. Obwohl der Rucksackkauf eine äußerst individuelle Angelegenheit ist, sind deswegen einige praktische Orientierungshilfen sehr hilfreich.

In erster Linie bestimmt der Einsatzzweck und das dafür benötigte Volumen die Wahl des passenden Rucksacktyps:

 

Daypacks oder Tagesrucksäcke

Daypacks und Tagesrucksäcke haben ein Volumen von 10-30 Litern und eignen sich für das Transportieren von allen Gegenständen, die für eine Tageswanderung, Stadttour, kleinere Radtouren oder den Schulalltag notwendig sind. Es gibt außerdem ganz besondere Tagesrucksäcke, die einige besondere Funktionen erfüllen sollen.

In Laptoprucksäcken lassen sich Notebooks sicher in speziell dafür entwickelten, gut gepolsterten Fächern transportieren. Sie verfügen überdies über allerlei weitere Ablagemöglichkeiten und Taschen in denen das notwendige Zubehör und andere Kleinigkeiten verstaut werden können.

Foto- und Kamerarucksäcke üben die gleiche Funktion aus, allerdings zum sicheren Verstauen von Kameras.

Fahrrad- und Motorradrucksäcke sitzen perfekt am Rücken und sind für jede Fahrrad- oder Motorradtour zu empfehlen.

Die beste Entscheidung für ein perfektes Picknick ist der Picknickrucksack, in dem sich das notwendige Geschirr und Besteck, die Lebensmittel und andere Kleinigkeiten sicher und komfortabel transportieren lassen.

Der spezielle Jägerrucksack zeichnet sich durch seine Khakifarbe aus, die den Jäger in Wald und Flur unsichtbar macht, außerdem bewahrt er durch diesen seine Mobilität bei der Jagd.

Ganz besonders wirken Crossoverrucksäcke, die eine Kombination aus einer Tasche und einem Rucksack darstellen. Ihre einriemige Konstruktion gestaltet das Tragen von kleinen Gegenständen und den Zugang zu diesen äußerst komfortabel.

Leicht abnehmbare Tank- und Motorradrucksäcke werden problemlos an dem Motorrad befestigt und garantieren ihren Besitzern volle Mobilität und Sicherheit, ohne eine Beschränkung der zulässigen Geschwindigkeit.

Trinkrucksäcke oder so genannte CamelBags zeichnen sich durch ein integriertes Trinksystem aus, durch das der Sportler sich, ohne seine Aktivitäten unterbrechen zu müssen, stets mit ausreichend Flüssigkeit versorgen kann.

In Farben und Formen unterschiedliche Sportrucksäcke dienen zum komfortablen Tragen verschiedener Sportausrüstung. Besonders verbreitet sind Ski- und Tennisrucksäcke, die perfekt an diese beiden Sportarten angepasst sind.

 

Touren-, Wochenend- und Wanderrucksäcke

Alle drei Typen sind prinzipiell ziemlich ähnlich und besitzen ein Volumen von 35-50 Litern. Sie sind am besten für mehrtägige Touren von Hütte zu Hütte geeignet, aber auch hier gibt es Spezialmodelle für verschiedene Aktivitäten.

Dazu sind spezielle Kletter- und Hochtourenrucksäcke zu zählen. Kletterrucksäcke zeichnen sich durch ihre schlanke Form, Stabilität und spezielle Riemen aus, die die Bewegungsfreiheit beim Klettern nicht einschränken. Für Skiläufer sind dementsprechend eigens entwickelte Skitourenrucksäcke eine praktische Lösung.

 

 

Trekking- und Backpackerrucksäcke

Trekkingrucksäcke und Backpacker Rucksäcke sind sehr geräumige Rucksäcke mit einem Volumen von 50-70 Litern, die sowohl mit Außen-, als auch mit Innengestell verfügbar sind. Der große, schlanke Rucksack verteilt das hohe Gewicht der notwendigen Gegenstände für eine mehrtätige oder mehrwöchentliche Backpacker – Reise optimal auf dem Körper.

 

Koffer- und Reiserucksäcke

Koffer- und Reiserucksäcke sind eine Kombination aus Koffer und Rucksack und eignen sich hauptsächlich für Reisen von Hotel zu Hotel. Der Rucksack wird wie ein Koffer gepackt, verfügt aber zusätzlich über ein integriertes Tragegestell, das in einem Fach verstaut werden kann, wenn es nicht gebraucht wird.

 

Frauen- und Kinderrucksäcke

Frauen- und Kinderrucksäcke sind an die Besonderheiten der weiblichen und kindlichen Anatomie angepasst und deshalb mit speziellen Schulterträgern, einer besonders geformten, an die Größe des Trägers anpassbaren Rückenpartie und ergonomischen Hüftflossenform versehen.

Das Rucksack Volumen und Rucksack Gewicht

Nicht zu vergessen sind das Rucksack-Volumen und Rucksack-Gewicht. Die Wahl der richtigen Rucksackgröße hängt selbstverständlich von der Tourlänge und den Versorgungsmöglichkeiten ab. Größere Volumen sind besonders praktisch während längeren Touren in der Wildnis, bei denen Versorgungsmöglichkeiten nicht vorhanden sind. Generell gilt, dass sich das Volumen des Rucksacks an den Sachen orientieren sollte, die man unbedingt mitnehmen muss. Hat man einen zu kleinen Rucksack gewählt, macht es keinen Sinn nicht mehr passende, aber benötigte Gegenstände außen zu befestigen, weil das die Stabilität beim Gehen erheblich beeinträchtigt.

Wenn der Reisende sich vorher ganz genau überlegt, wo und wie oft er seine Aufenthalte macht, wie die Beschaffenheit des Geländes ist, welche Art der Fortbewegung er wählen wird und welche Ausstattung erforderlich ist, kann er problemlos einen passenden Rucksack finden und auf diese Weise seine Tour in vollen Zügen genießen. Wenn man regelmäßig mit einem Rucksack unterwegs ist und dabei viele verschiedene Anforderungen hat, macht es oft mehr Sinn mehrer Rucksäcke zu kaufen, als auf eine „eierlegende Wollmilchsau“ zu setzen, denn sonst wird man bei keiner Anwendung richtig zufrieden sein.

 

Konstruktionsmerkmale: Rucksäcke mit Innen- und Außengestell

Zentrales Merkmal eines jeden Rucksacks ist der Typ seiner Konstruktion. Diese hängt von Einsatzzweck und dem zu tragenden Gewicht ab und besteht aus einem Gestell, an welchem Packsack, Schulter- und Hüftgurt befestigt sind. Es gibt je nach Gestell zwei Arten von Rucksäcken: diejenigen mit Innen- und die mit einem Außengestell.

Die meisten Rucksäcke haben ein Innengestell, weil dieses sich besser an den Körper anpassen lässt und deshalb sehr komfortabel zu tragen ist. Wie schon der Name sagt, wird das Gestell bei diesen Modellen in den Packsack eingearbeitet. Es besteht aus zwei parallelen oder v-förmigen Aluminiumschienen, die eine stabile Fixierung am Rücken garantieren und deswegen Vorteile beim Klettern oder dem Einstieg in öffentliche Verkehrsmittel bieten.

Der andere Modelltyp mit Außengestell beruht auf einem Rahmen aus Metall (in der Regel aus Aluminium), an welchen mit Hilfe von Gurten ein Packsack befestigt ist. Dieses Modell eignet sich vor allem für das Tragen von schwereren Lasten (über 30 kg) oder massiven Gegenständen über einen längeren Zeitraum. Bei einen Camping-Trip lassen sich z.B. ebenfalls Zelte, Schlafsäcke und Schlafmatten an der Konstruktion befestigen. Lange Zeit galten Rucksäcke mit Außengestell als sperrig und unflexibel, aber die Entwicklung ist nicht stehen geblieben. Auch wenn man mit ihnen nicht den Tragekomfort und die Flexibilität eines Rucksacks mit Innengestell erreicht, können neuere Ausführungen mittlerweile recht bequem an den Rücken angepasst werden.

Das Tragegestell eines guten Rucksacks dient dazu die Last zwischen Schultern und Hüfte in einem Verhältnis von 25-35% (Schultern) und 65-75% (Hüfte) zu verteilen. Ein Innengestell ermöglicht zudem eine relativ aufrechte Haltung und eine ausreichende Belüftung im Bereich zwischen Rücken und dem Rucksack.

Zusammenfassend sind Rucksäcke mit Innengestell für dynamische Aktivitäten, wie Klettern und Ski fahren, zu empfehlen, wohingegen sich jene mit Außengestell besser für das Tragen von schweren und großen Lasten eignen. Im Untermenü finden sie alle gängigen Rucksacktypen in der Übersicht, welche im Detail mit allen Vor- und Nachteilen beschrieben werden. Damit können sie sich leichter entscheiden, welcher Rucksack am Besten zu ihnen passt.